Playmobil-Adventskalender von Sparda-Bank gespendet

Die Sparda-Bank München eG spendet aus ihrem Gewinn-Sparverein insgesamt 1.846 Adventskalender an Kinder einkommensschwacher Familienaus München. Hinter jedem Türchen befindet sich hochwertiges Playmobil Spielzeug. Die Verteilung an die Kinder übernimmt der Münchner Tafel e. V. München–Die Vorweihnachtszeit ist geprägt von bunten Lichtern, leckeren Gerüchen und besinnlichem Beisammensein.

Um den Kleinsten der Gesellschaft die Wartezeit bis Heiligabend so schön wie möglich zu gestalten, hängen in vielen Kinderzimmern gefüllte Adventskalendermit allerlei bunten Überraschungen. Damit auch Kinder, die von Armut betroffensind, nicht auf das „Türchenöffnen“ verzichten müssen, spendet die Sparda-Bank München eG insgesamt 1.846 Spielzeug-Adventskalender an die Münchner Tafel, die anschließenddie Verteilung an die Kinder übernimmt. Die Mittel für die Spende stammen aus dem Gewinn-Sparverein der Sparda-Bank München e. V. „Uns ist es gerade in der Zeit vor Weihnachten besonders wichtig, den Kindern ein Lachen zu schenken“, erklärt Christine Miedl, Direktorin Unternehmenskommunikation der Sparda-Bank München eG. „Kein Kind sollte aufgrund der finanziellen Situation seiner Eltern auf etwas verzichten müssen. Daher möchten wir ein Zeichen für Solidarität setzen und uns für die engagieren, die auf Unterstützung angewiesen sind.“ Damit die Adventskalender dort ankommen, wo sie benötigt werden, übernimmt der Münchner Tafel e. V. die Verteilung an die Kinder, die ihre Eltern zur Lebensmittelausgabe begleiten. Insgesamt 650 Ehrenamtliche sind wöchentlich bei der Münchner Tafel im Einsatz. Der Verein versorgt jährlich in der Altersgruppe von sechs bis zehn Jahren rund 3.000 Jungen und Mädchen. Dabei werden überschüssige, qualitativ einwandfreie Lebensmittel aus Handel und Industrie eingesammelt und an die bedürftigen Bürger.

(Anzeige)