Schnellere Hilfe bei Grippeverdacht im Helios Klinikum Dachau

Neues Influenza-Gerät für die Nothilfe

Die Grippewelle hat Bayern fest im Griff. Am Helios Amper-Klinikum Dachau beschleunigt jetzt ein neues Testgerät die Diagnose erheblich – zum Vorteil für die Patienten.

Alexander von Freyburg, Oberarzt und Leiter der Nothilfe am Helios Amper-Klinikum Dachau

In 15 Minuten zum präzisen Ergebnis: Patienten mit Verdacht auf Grippe können im Klinikum Dachau jetzt schneller gezielt behandelt werden. In der Notfallambulanz des Krankenhauses wurde ein spezieller Schnelltest eingeführt, der mögliche Influenzaviren entdeckt. „Der wesentliche Vorteil ist die sofortige Verfügbarkeit des Ergebnisses“, sagt Oberarzt Alexander von Freyburg, Leiter der Nothilfe am Amper-Klinikum. „Die Untersuchung der Probe dauert maximal 15 Minuten.“ Bislang vergingen zwischen sechs Stunden und drei Tagen, bis das Endergebnis aus dem Labor vorlag. In der Nothilfe der Helios Amper-Klinik Indersdorf wird der Schnelltest in den kommenden Wochen ebenfalls eingeführt.

Das neue Gerät in der Notfallambulanz kommt genau zum richtigen Zeitpunkt: „In den vergangenen zwei Wochen stieg die Zahl der nachgewiesenen Influenzafälle in den Amper-Kliniken Dachau und Indersdorf auf 20 pro Woche. Aktuell haben wir sehr viele Grippe-Verdachtsfälle, mindestens sechs pro Tag“, berichtet von Freyburg. „Auch in dieser Saison verzeichnen wir wieder sehr schwere Verläufe bei Influenza-Patienten mit schwersten beatmungspflichtigen Lungenentzündungen und Herzmuskelentzündungen.“

Der Test bietet eine moderne Schnelldiagnostik der Influenza-Viren Typ A und Typ B und wird anhand eines Nasenabstrichs durchgeführt. Das Verfahren basiert auf einer neuen Technologie, der sogenannten „isothermen Nukleinsäureamplifikation“. Hierbei wird die Influenza-DNA mithilfe molekularbiologischer Techniken und Enzymen bei konstanter Temperatur vervielfältigt, um sie so nachzuweisen. Der neue Test liefert ein schnelleres Ergebnis im Vergleich zur bisherigen klassischen molekularen Untersuchung.

Die Grippe, auch Virusgrippe oder Influenza genannt, ist eine akute Erkrankung der Atemwege. Die mitunter lebensbedrohliche Krankheit wird durch Grippeviren ausgelöst. Erkältungen oder grippale Infekte hingegen werden von Erregern verursacht. „Typische Symptome einer Grippe sind plötzlich einsetzendes hohes Fieber, ein trockener Reizhusten, Muskel- und Kopfschmerzen oder auch Abgeschlagenheit“, erklärt Christian Seufert vom Amper MVZ-Dachau. „Weitere Anzeichen können Schweißausbrüche und Halsschmerzen sein.“ In Deutschland kommt es in den Wintermonaten nach dem Jahreswechsel zu Grippewellen mit unterschiedlicher Schwere. Influenzaviren verändern sich ständig und bilden neue Varianten. Die Zahl der Influenza-bedingten Arztbesuche in der Saison 2017/2018 wird nach Angaben des Robert Koch-Instituts auf rund neun Millionen geschätzt.

(Anzeige)